Ein Journalist recherchiert im Netzwerk von Experten

Der Schweizer Datenjournalist Barnaby Skinner (Sonntagszeitung, Tages-Anzeiger) nutzt bei der Recherche Social Media sehr zielgerichtet, sagt er in einem Interview beim bernetblog. Er sucht also gezielt Communities auf, um sich dort bei seinen Recherchen mit Fachleuten zu vernetzen:

Ich melde mich bei einer Community an und stelle Fragen. Danach könnte ich oft ein Buch schreiben über ein Thema, so viel Echo gibt es. Wenn man die richtigen Communities findet, gibt es unzählige Experten, die bereit sind, ihr Wissen zu teilen.

Er sagt, er finde auf diesem Weg viel schneller zu Fachleuten als früher.

Für mich ein klares, schönes, praktisches Beispiel für die Vorzüge von Working Out Loud (freilich ohne es hier so zu bezeichnen). Einerseits, was diese fortschrittliche Geisteshaltung bei der journalistischen Themenentwicklung und Recherche angeht. Andererseits im engen Bezug auf die bestehenden, pragmatisch online zusammenwirkenden Experten-Communities, die er hier unkompliziert „anzapfen“ kann, was ohne deren transparentes und freiwilliges Engagement überhaupt nicht möglich wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *