FAQs: häufige Fragen

Fragezeichen in SprechblaseWas ist Working Out Loud?

Bei Working Out Loud geht es darum, Beziehungen aufzubauen, die Dir auf irgendeine Weise helfen können. Die dokumentierte Praxis vereint die konventionelle Weisheit darüber, wie zwischenmenschliche Bindung funktioniert, mit modernen Wegen, um Menschen zu erreichen und zu beteiligen (z. B. über soziale Netzwerke).

Wenn Du „laut arbeitest“ („offen arbeitest“), fühlst Du Dich wohler, weil Du die Dinge selbst in die Hand nimmst. Die Methode spricht Deine intrinsischen Bedürfnisse an: den Wunsch nach Autonomie, Können und Sinnzusammenhang. Wenn Menschen in Unternehmen und Organisationen „laut arbeiten“, wird ihre Arbeit effektiver und erfüllender, und die Kultur kann offener und gemeinschaftlicher werden.

Weitere Quellen (in englischer Sprache):

  • Working Out Loud: The Making Of A Movement (TEDx Video, 9min)
  • „The 5 Elements of Working Out Loud (Revisited)“ (Blog post)
  • „Moyra Mackie in conversation with John Stepper“ (das Video beginnt mit dieser Frage)

Fragezeichen in SprechblaseWie „arbeite ich laut“?

Die WOL-Praxis beginnt mit drei einfachen Fragen:

  1. Was versuche ich, zu erreichen?
  2. Wer könnte mit meinen Zielen irgendwie in Bezug stehen?
  3. Was kann ich denjenigen Personen anbieten, um unsere Beziehung zu vertiefen?

Die Frage nach einer Zielsetzung sorgt für einen Zweckbezug; sie hilft, zu klären, wohin Du Kontakte knüpfen kannst und welche inhaltlichen Beiträge Du möglicherweise leisten kannst. Statt also blindwütig zu „netzwerken“, um dafür etwas zu bekommen, gehst Du mit Großzügigkeit voraus und investierst Deine Energie in Beziehungen, die Dir wiederum Zugang zu weiteren Menschen, neuem Wissen und neuen Möglichkeiten verschaffen könnten. Deine Beiträge können von einfacher Anerkennung und Wertschätzung (oft genügt ein Facebook-Like oder -Kommentar) bis hin zur Veröffentlichung eigener Quellen, Gedanken und Werke reichen, die anderen vielleicht hilfreich sein könnten.

Fragezeichen in SprechblaseWie fange ich an? Was ist ein Working Out Loud Circle?

Eine der besten Ideen, Working Out Loud zu probieren, ist, einen WOL Circle zu gründen. Es braucht dazu nicht mehr als 4-5 engagierte Menschen, die sich für eine Stunde pro Woche treffen wollen, am besten in 12 direkt aufeinanderfolgenden Wochen. Jeder Teilnehmer bringt sein eigenes Ziel ein, und auf Basis einer kurzen, prägnanten „Tagesordnung“ für jedes der 12 Treffen helft Ihr Euch gegenseitig, weitere Menschen zu finden und einzubinden, die Euch bei der Erreichung des jeweiligen Zieles behilflich sein könnten. Wenn Euer Circle auseinander geht, habt Ihr ein größeres, vielfältigeres persönliches Netzwerk und praktische Gewohnheiten entwickelt und eingeübt, die Ihr anwendet, um Eure Ziele zu erreichen.

Die „Tagesordnung“ für die 12 Circle-Treffen, den Circle Guide, gibt es hier zum freien Download.

Weitere nützliche Quellen (in englischer Sprache):

  • Working Out Loud Circle Guides: Getting Started (PDF)
  • FAQ: Can our WOL Circle meet virtually? (Blog post)

Fragezeichen in SprechblaseGeht es immer um meine persönliche Ziele? Was ist mit Team- oder Organisationszielen?

Jeder Teilnehmer am Working Out Loud Circle bringt ein Ziel mit, das ihm persönlich am Herzen liegt. Nur so funktioniert das mit der intrinsischen Motivation. Darauf aufbauend, gibt es jedoch inzwischen auch einen Satz „Circle Guides“ für die 12 Wochen für Teams, den Ihr für Communities of Practice oder andere Gruppen mit gemeinsamen Zielen einsetzen könnt.

Fragezeichen in SprechblaseWas, wenn ich nicht extrovertiert bin oder Social Media nicht mag?

Worauf es ankommt, ist, Deine Ziele in Bezug zu den Interessen anderer Menschen zu setzen, und inhaltliche Beiträge zu leisten, die in der Lage sind, Beziehungen zu knüpfen und zu vertiefen. Wichtig sind hierfür vor allem Empathie, Reflexion und Aufmerksamkeit. Die eigene Extrovertierheit oder auch nur der versierte Umgang mit bestimmten Tools (wie Facebook oder Twitter) schaden natürlich nie — dabei geht es bei Working Out Loud aber nur am Rande.

Fragezeichen in SprechblaseWer nutzt Working Out Loud?

In über 20 Ländern haben sich bereits Working Out Loud Circles gegründet und sind im Gange, von Unternehmen und ehrenamtlichen Organisationen bis hin zu Universitäten und Regierungsbehörden. Im deutschsprachigen Raum hat beispielsweise Bosch sehr viel dafür getan, die Methode zur Weiterentwicklung der eigenen „Digitalkultur“ einzusetzen.

Fragezeichen in SprechblaseWie kann ich mich der Gemeinschaft in Deutschland anschließen?

Die deutsche Community trifft sich in unregelmäßigen Abständen an wechselnden Orten. Treffen werden hier unter Neuigkeiten angekündigt.

In einem offenen Yammer-Netzwerk organisieren wir uns und tauschen uns fortwährend aus. Die Mitgliedschaft steht jedem offen, und Du kannst von jedem Browser oder vom Smartphone aus mitmachen.

Wenn Du ganz ohne jeden Energieeinsatz auf dem Laufenden bleiben möchtest, ist vielleicht unsere Mailingliste etwas für Dich:

Wir sind nett zu Deinen Daten. Kein Missbrauch, keine Weitergabe. Versprochen.


Dieser Artikel ist eine freie Übersetzung der FAQ-Sammlung von John Stepper, workingoutloud.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *